https://libertasblogs.wordpress.com/2017/04/20/women-in-power-the-case-of-latin-america/

By Carmen Aguilera Garcia, a freelance journalist from Honduras, living in Germany, studying at UNED in Madrid/Spain.
Women Power in international politics and economy is a relatively new subject. Discussions are held only since several years about this subject. As of January 2017, the global participation rate of women in national-level parliaments is 23.3%. A number of countries are exploring measures that may increase women’s participation in government at all levels, from the local to the national. It is, too, necessary for gender parity in our legislation, at least an interim quota for women (as e.g. in boards of big companies). This notion of women’s empowerment is rooted in the human capabilities approach in female representatives, not only to advance women’s rights, but also to advance in national legislatures.
These are the latest figures of women in national parliaments (only single or lower chambers) of the Americas – as per 1.1.2017, and out of 193 countries:
     2 (global rank) Bolivia – 53, % (99 out of 130 seats)
Cuba – 48,9% (299/612)

Nicaragua – 45,7& (42/02)

Mexico – 42,6% (213/500)

Ecuador – 41,6% (57/137)

Argentina – 38,9% (100/257)

[then comes as 23. Germany, for comparison, with 37%, and 233/630; six other EU Member States come before]
Costa Rica – 35,1% (29/57)

Grenada – 33,3% (5/15)

El Salvador – 32,1% (37/94)

Guyana – 31,9% (22/68)

Trinidad & Tobago – 31,0% (13/42)

Peru – 27,6% (36/130)

Dominican Republic – 26,8% (51/190)

[then comes as 62. Canada, with 26,3%, and 33/128)
Honduras – 25,8% (32/128)

Suriname – 25,5 (12/51)

Dominica – 25,0% (8/32)

Venezuela – 22,2% (39/167)

Uruguay – 20,2% (20/99)

[… and as no. 104. come the USA: with 19,1% and 83/436 in the House of Representatives, and in the Senate with 21%, and 21/100]
Colombia – 18,7% (30/166)

Panama – 18,3% (13/71)

Jamaica – 17,5% (11/63)

… (then some small Caribbean island states)
Chile – 15,8% (19/120)

Paraguay – 13,8% (11/80)

Guatemala – 12,7% (20/158)

Brazil – 10,7% (55/513)

… and at the very end: 183. Belize – 3,2% (1/32)
Haiti – 2,6% (3/117)

This is an extract from the tables of the Interparliamentary Union; http://www.ipu.org/wmn-e/arc/classif010117.htm. From the same source one can learn that, in the regional distribution, the Americas have quite a hig score of 28,3% women in parliamentary assemblies (but the top are the Nordic countries, with 41,7%), still a bit ahead of Europe-OSCE countries, with 26,4%. However, the EU alone is a bit better.
And in the regional parliamentary assemblies there are 21,6% in the Central American Parliament (led by Nicaragua, El Salvador and Honduras with 7, 6 and 5 M.P’s); in the European Parliament however the comparable figure is 35,2%, with 259 out of 736 seats held by women.

Women’s work not always recognized
One example of Central American countries is Honduras – my home country. With a quarter of woman Members of Parliament, we have at the moment neither equality of payment nor an exciting share of women in parliamentary power. But Honduran women ask each day more to require their part of living in the political space. With a share of more than 50% of the entire population, they want to have more than 26% of the participation quote in the parliament. In Latin American politics, you can see that women’s work is not always recognized.
In Honduras, the law on equal opportunities for women had set a quota of 40%, which cannot be reached. According to Suyapa Martinez of the NGO Education Centre for Women this is a radicalizing problem in political participation. It’s just that feminism is not equal everywhere. On 25 January 1955, the Decree of recognition of rights for women in the general election in Honduras to vote was issued during the administration of Julio Lozano.
A year later in 1956 for the first time a woman was elected as a member of the Congress of Guatemala. In the year 1999 by the 960 candidates only 133 women with 11.3% were elected in Guatemala, in Costa Rica 19.3% and El Salvador 16.7%. Today the percentage in the parliaments of Costa Rica is 35% and of El Salvador 32% – a certain progress indeed, but not enough.
Peru, has a single chamber of 130 congress members, of which 36 are women. This represents 27.7%, which places Peru on post 54 in the global list of women’s participation in politics.
The IPU (UIP )documents on women’s participation in parliaments of 193 countries indicate that, globally, about 23.4 percent of lawmakers are women. In other words, less than a quarter. Election law experts say in this context that mechanisms in the electoral law are not the simple solution.
Women presidents in Latin America
In the executive, the governments, it is interesting; there were some women even in Latin America. For instance a woman who was the first spouse of an Argentine President. At that time, in the 1950s/1960s women had not really political rights. Women like Alicia Moreau de Justo, Julieta Lanteri, Dellepiane Elvira Rawson, had unsuccessfully claimed the recognition of political rights for women. In general, the dominant male culture considered a lack of femininity which a woman comment policy. María Estela Martínez de Perón, was the first woman to reach the Presidency of the nation of Argentina, and assumed the position of President after the death of her spouse, President Juan Domingo Perón. So did Kristina Kirchner of Argentina. Alone these two women would have never been presidents.
Laura Chinchilla is the first President in the history of Costa Rica, Michelle Bachelet Jeria was President of the Republic of Chile from 2006 to 2010, Mireya Elisa Moscoso Rodríguez, in 1999 won the presidential elections in Panama. Janet Jagan Rosemberg became first woman President in the history of Guyana. Rosalía Arteaga Serrano was the first woman in the history of Ecuador in the positions of President and Vice President. Violeta Barrios Chamorra was President of Nicaragua and Lidia Gueiler Tejada was interim President of Bolivia. And not to forget Dilma Roussef who was the first female president of Brazil, and who was forced to resign amid a lot of machismo arguments. (see detailed CVs of these women, in Spanish, under http://www.adnpolitico.com/2012/2012/02/06/las-presidentas-de-america-latina)
Finally, Rigoberta Menchú Tum should not be forgotten. She has become a figure in indigenous political parties and ran for President of Guatemala in 2007 and 2011 and has dedicated her life to publicizing the rights of Guatemala’s indigenous feminists during and after the Guatemalan Civil War (1960–1996), and to promoting indigenous rights in the country.
Economic Power
Women are even less present in positions of economic power. They represent 9 per cent of members of the boards of central banks, 15 per cent of members of the governing bodies of trade-unions and 10 per cent of members of the governing bodies of employers’ organisations. Women in the boards of companies registered on the stock exchange are less than 15 per cent. Ukraine, however, stands out again as the only Eastern Partnership country with two women Presidents and two women Vice-Presidents in two of its organisations representing workers.
In a legislation, executive political institutions, political parties, public administration we need not violence and harassment against women remains insufficient. Women in power roles in leadership is very important for Action for Equality Development and Peace.
Our object is a better the change developments and measures in women’s and men’s participation in power structures, in the single, lower houses of the national, federal Parliaments; promote a balanced participation in political elections (policy). As well as in the local assemblies. There is also a need to change women’s representation in Central Banks, economic ministries, employers’ confederations, labor unions (see as an example for other regions of the world: Women in power and decision-making n Eastern Partnership countries, on page 64 of European Unon Foreign Affairs Journal 2/2016: http://www.libertas-institut.com/wp-content/uploads/2016/06/EUFAJ-2-2016.pdf).
Carmen Aguilera García

Women in power -the case of latin america 

Bild

Fragen zum Außenministerium zu Flucht und Rassismus, die fragen waren am herr Kurz gesandt und es waren weitergeleitet zu Dr. Hannes Schreiber (Gesandter, Leiter der Abteilung IV.2) Reise- und Grenzverkehr; Aufenthaltswesen; Bekämpfung des Menschenhandels; Flüchtlings- und Wanderungswesen

Sebastian Kurz (* 27. August 1986 in Wien) ist ein österreichischer Politiker der ÖVP. Er ist seit 2009 Bundesobmann der Jungen Volkspartei und seit 2015 Vorsitzender der Politischen Akademie der ÖVP. 2010/11 war er Mitglied des Wiener Gemeinderats und Landtags und 2013 Abgeordneter zum Nationalrat. Von 2011 bis 2013 war er Staatssekretär für Integration. Seit 2013 ist er Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres, zunächst in der Bundesregierung Faymann II und seit 2016 in der Bundesregierung Kern, einer Koalition von SPÖ und ÖVP. Seit Jänner 2017 hat Kurz den Vorsitz der OSZE inne.

Carmen Aguilera: Herr Kurz,  was denken Sie als Politiker über den Rassismus von der Lehrerin für Asylkindern, Auswandererkindern oder weil sie schwarze Hautfarbe haben, die unsere Schulen besuchen in Österreich und Deutschland? Eine Lehrerin hat ein Kind bestraft, nur weil das Kind Migrationshintergrund hat? Wo sind das Recht für diese Kinder?

Carmen Aguilera: Herr kurz, welche ist ihre Meinung über die aktuelle Ziffer von IOM (“ International Organisation für Migration „), dass bis Juni 2016 mehr als 3,600 Flüchtlingen ins Mittelmeer gestorben sind?

Carmen Aguilera: Herr Kurz, was denken sie über die Flüchtlingsfrauen, die von Polizisten an der Grenze laut Amnesty International von Mazedonien, Türkei und Deutschland vergewaltigt worden sind? Welche Alternativen haben sie für diese Frauen?

Carmen Aguilera: Herr Kurz, was denken sie über die Flüchtlingsfrauen, die von Polizisten an der Grenze laut Amnesty International von Mazedonien, Türkei und Deutschland vergewaltigt worden sind? Welche Alternativen haben sie für diese Frauen?

Carmen Aguilera: Herr Kurz, ich habe einen 7 jährigen Sohn, der mich gefragt hat, warum die Kinder im Mediterranen gestorben sind? Mein Sohn hat im Radio gehört, dass die Kinder bei der Überfahrt gestorben sind? Welche Antwort können sie einen 7 jährigen Kind geben als Politiker? Sie wissen, dass die Kindern unseren Zukunft sind.

 

Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres„,

GZ. BMEIA-AT.4.15.10/0410-IV.2c/2016                                     Wien, am 12. Oktober 2016

 

Sehr geehrte Frau Aguilera Garcia! Als Leiter der für Ihre Eingabe zuständigen Abteilung des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) darf ich Ihnen zu Ihrem an Herrn Bundesminister Kurz gerichtetes Mail vom 1. August Folgendes antworten. Ich möchte eingangs bemerken, dass im BMEIA zur Zeit zahlreiche Anfragen, Kommentare und Vorschläge von besorgten Bürgerinnen und Bürgern einlangen, die als wertvolle Beiträge zum derzeit sowohl in Österreich als auch auf europäischer Ebene laufenden Diskussionsprozess Beachtung finden und selbstverständlich geprüft werden. Seit Mitte letzten Jahres gehörte Österreich in besonderem Ausmaß zu jenen EU-Staaten, die die Hauptlast der Flucht- und Migrationsbewegungen aus den Krisenregionen tragen. Um Österreich nicht über das Zumutbare hinaus zu belasten, war es erforderlich, Sofortmaßnahmen zu setzen, um einen unbegrenzten Zustrom von Flüchtlingen und Migranten zu verhindern. Es galt dafür zu sorgen, dass die Belastungen für das Asyl- und Integrationssystem ein für den Sozialstaat tragfähiges Ausmaß nicht übersteigen und die Sicherheit der BürgerInnen unseres Landes weiterhin gewährleistet werden kann. Deshalb wurden seit der Jahreswende die bereits Mitte September 2015 vorübergehend wiedereingeführten Binnengrenzkontrollen zu unseren Nachbarstaaten schrittweise intensiviert und eine Reihe begleitender Maßnahmen ergriffen, auf die sich Bund, Länder und Gemeinden auf einem Asylgipfel am 20. Jänner d.J. geeinigt haben. Dazu gehören neben der Bereitstellung zusätzlicher Ressourcen für das Asylsystem, den Grenzschutz und die Integration von Flüchtlingen v.a. die Festlegung einer als Richtwert dienenden Obergrenze zur Aufnahme von AsylwerberInnen, die Forcierung der freiwilligen Ausreise und zwangsweisen Außerlandesbringung nicht-schutzbedürftiger Personen sowie rechtliche Anpassungen, die die Effizienz der drastisch gestiegenen Asylverfahren erhöhen und den Familiennachzug von Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten an strengere Vorgaben binden. Für die österreichische Bundesregierung gilt es, den Herausforderungen, die sich aus dem drastisch gestiegenen Zustrom von Menschen aus Krisenregionen ergeben, so zu begegnen, dass unser Land sowohl seinen rechtlichen und humanitären Verpflichtungen, Flüchtlingen Schutz und Aufnahme zu gewähren, weiterhin nachkommen als auch die innere Sicherheit sowie die rechts- und sozialstaatlichen Errungenschaften weiterhin aufrecht erhalten kann. Dabei ist darauf zu achten, dass die ergriffenen Maßnahmen im Einklang mit der Bundesverfassung, dem geltenden Recht der Europäischen Union und völkerrechtlichen Verpflichtungen, wie insbesondere der Europäischen Menschenrechts- und der Genfer Flüchtlingskonvention, stehen. Gleichzeitig ist sich die österreichische Bundesregierung bewusst, dass die Herausforderungen der Migrations- und Flüchtlingskrise nur durch gemeinsame europäische Strategien und verstärkte internationale Zusammenarbeit bewältigt werden können. In der ersten Hälfte dieses Jahres konnte durch die von Österreich forcierte enge Kooperation mit den Staaten des Westbalkans die Praxis des unkontrollierten Durchwinkens von Flüchtlingen und MigrantInnen entlang der Westbalkanroute gestoppt werden, was zu einem erheblichen Rückgang des Migrationsdrucks auf Österreichs Südgrenzen führte. Außerdem führte die von der EU mit der Türkei am 18. März d.J. abgeschlossene Vereinbarung dazu, dass die lebensbedrohenden Überfahrten über die Ägäis stark abnahmen. Wesentlicher Kern dieser Vereinbarung ist, dass alle illegal in Griechenland ankommenden MigrantInnen in die Türkei rückgeführt werden, soweit diese für betroffene AsylwerberInnen nach rascher individueller Prüfung als sicherer Drittstaat angesehen wird. Im Gegenzug dafür erhält die Türkei starke Unterstützung für den Flüchtlingsschutz in ihrem Land. Außerdem nimmt die EU unzweifelhaft schutzbedürftige syrische Flüchtlinge, in begrenztem Ausmaß und fair verteilt auf die Mitgliedstaaten, direkt aus der Türkei auf. Flüchtlingen und schutzbedürftigen Menschen sowie Menschen in Seenot muss geholfen werden. Österreich tritt aber dafür ein, dass Hilfe aus Seenot und Schutzgewährung mittelfristig entkoppelt werden. Das heißt auch, dass bei einer Seerettung an der EUAußengrenze Alternativen zu einer Schutzgewährung innerhalb Europas eröffnet werden sollten und die Aufnahme von Schutzbedürftigen in Europa durch kontrolliertes, unter den EU-Mitgliedstaaten fair aufgeteiltes Resettlement aus Drittstaaten erfolgen sollte. Österreich setzt sich auf EU-Ebene nachdrücklich dafür ein, dass die Vorschläge für einen verbesserten Schutz der EU-Außengrenze, für ein stärker vereinheitlichtes europäisches Asyl- und Resettlement-System und für eine effektivere Durchsetzung der Rückkehrverpflichtung von illegal eingereisten Migranten ohne Schutzberechtigung rasch umgesetzt werden. Betreffend Iihre Fragen zu menschenrechtlichen Themen kann ich Ihnen versichern, dass es in Österreich einen umfassenden gesetzlichen Rahmen zum Schutz vor Diskriminierung gibt. Die Gesetzgebung und die Verwaltung haben jede Unterscheidung aus dem alleinigen Grund der Rasse, der Hautfarbe, der Abstammung oder der nationalen oder ethnischen Herkunft zu unterlassen, dies ist im Bundesverfassungsgesetz betreffend das Verbot rassistischer Diskriminierung verankert. Österreich verfügt über mehrere Antidiskriminierungseinrichtungen, z.B. die Gleichbehandlungsanwaltschaft. Diese bieten Betroffenen von rassistischen Vorfällen Unterstützung. Im BMEIA ist außerdem eine Hotline gegen Diskriminierung und Intoleranz eingerichtet (050 11 50 4242). Selbstverständlich ist es auch Lehrerinnen und Lehrern untersagt, Kinder aus rassistischen Gründen zu bestrafen. Beleidigende Äußerungen gegenüber SchülerInnen sind verboten, ein solcher Verstoß gegen das Schulunterrichtsgesetz kann im Rahmen eines Disziplinarverfahrens geahndet werden. Das Eintreten für Geschlechtergleichstellung und Frauenrechte sind Schwerpunkte der österreichischen Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit: So leistet Österreich auch durch Trainingskurse zum Schutz von Zivilisten in bewaffneten Konflikten einen konkreten Beitrag im Kampf gegen sexuelle Gewalt in Konflikten. Österreich ist sich der spezifisch schutzwürdigen Situation von Frauen auf der Flucht bewusst. Im Rahmen des Europarates trug Österreich führend zur Ausarbeitung des Übereinkommens zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt (sog. Istanbul Konvention) bei und hat dieses am 14. November 2013 auch als einer der ersten Staaten ratifiziert. Die Istanbul Konvention weist auf die Notwendigkeit von besonderen Schutzmaßnahmen für Frauen und Mädchen auf der Flucht hin und ist das erste rechtsverbindliche Instrument, das Staaten verpflichtet, gegen gender-spezifische und häusliche Gewalt aufzutreten. Ich hoffe, dass diese Erläuterungen Antworten auf Ihre Fragen geben.

Vielen Dank Minister Sebastian Kurz  und an der Herr Hannes Schreiber zuständig für der  Abteilung IV.2 in Österreich.

Carmen Aguilera García

Das Österreicher Außenministerium, in der Flucht- und Migrationsbewegungen aus den Krisenregionen

Bild

Mujeres piden igualdad en la política en latino América 

La participación de las mujeres en la política en América latina.



En el comienzo del  2014, las mujeres hondureñas piden cada día más derecho en el ámbito de la política, con más igualdad en los sectores políticos y un mejor acceso en la legislación, en los cargos público de las participaciónes en las áreas diplomáticas, ya que en el momento somos el  50% de las mujeres en la población que se excede en Honduras. Necesitamos como mujeres una nueva dirección política y una nueva oportunidad a nivel mundial para las mujeres en el ambiente político, como social. Las mujeres no debería ser discriminadas en la política; solo por ser mujeres? tenemos derecho a igualdad en todos los aspectos. 

Nuestro mundo ha cambiado, también tenemos derecho a igualdad para el empleo en la area política.



Honduras y Brasil tienen actualmente un índices muy bajo en las mujeres en el parlamento; como también en el desafío de la participación política en Guatemala. En algunos proyectos las mujeres son ausentadas en algunos cargos públicos, ya que hay más dominio visto por el hombre.  „La severidad de desigualdad en el contexto social y economico para las mujeres y el obstáculo que esto representa para el humano, en el desarrollo de nuestra política social. Deberíamos  mejorar la política en Latino América, uno tiene que ver el trabajo y la representación de la mujer. Ya que no siempre es reconocido el trabajo de obra que hacen las mujeres y tienen derecho a un mejor salario laboral a nivel mundial.  

El 27 enero 2016, era fundado en honduras, el primer partido político en participación de las mujeres en honduras, a pesar de la ley de igual oportunidad para las mujeres siempre ha sido muy bajo  con sólo 25,7%.  Según las encuesta realizada que no alcanzan el 40% según los análisis políticos , realizados por Suyapa Martínez de la ONG „centro de educación para las mujeres“,  ya que  eso es actualmente un radicalismo en el  problema de la política en la participación en Honduras.

La verdad es así: El feminismo no tiene igualdad en toda su estructural al poder en la política y social. 

El problema es el mecanismo en la ley electoral, que no siempre las condiciones y el decreto que se sugieren en la vonluntad para las mujeres no son realizables un ejemplo de ello; es el 25 enero 1955, fue el decreto y tambien reconocido por Julio Lozano, “ el derecho para las mujeres en las elecciones generales en Honduras“ a votar. 

En el año 1956 fue la primera mujer delegada y elegida en un cargo en congreso en Guatemala.

En el año 1999, de 960 candidatas solo fueron  133 mujeres con un 11,3% elegidas en Guatemala, en Costa Rica 19,3% y el Salvador 16,7%.Según la regulación en la esfera política.

„La restricción por las mujeres en el acceso político“. Es muchas veces incalculable.

En honduras es necesario la igualdad en la democracia política, las mujeres somos llamadas actualmente para la participación en el política. Porque la situación en las mujeres en honduras se debe de acerca a la ley de igual oportunidad en los asuntos de los 5 ejes a promover: la salud, la oportunidades educativas, la economía, la pobreza y la comunicación de los medios; pero principalmente en el género no a la violencia social. 

PIOM: Plan nacional de igualdad para la mujer, y con INAM igual derecho en el comienzo a la integración en el estado al gobierno. 

En Oxaca es el futuro y el correcto en nuestro sociedad como mujeres. Ya que se fomenta la participación en la política para la mujer.

No somos la competencia para el hombres en el nivel político. Solo pensamos diferente y con igual derecho, en la opinión en la área pública, en la justicia, en la legislatura y ahora también en el gobierno. 
El otro tema es que las mujeres no deben ser acosadas en la área política; Estos hechos son desagradablemente y en los cuales piden diputadas que se acabe la violencia contra la mujer en la política en México.

Debemos de vivir sin discriminación y tenemos derecho a igualdad. 

Carmen Aguilera García 

http://www.youtube.com/watch?v=dd2ar22oeyo 

http://www.idea.int/publications/wiwo/upload/chapter_02a-cs-guatemala.pdf 

http://www.jicargo.jp/english/our_work/thematic_issuis/gender/banckground/pdf/ohon.pdf 

http://www.laprensa.hn/honduras/923837-410/participación-politica-de-mujeres-en-honduras-aún-es-baja

http://www.latribuna.hn/2016/04/28/mujeres-exigen-mayor-participacion-politica/

http://www.sdpnoticias.com/2016/05/10/pide-diputada-del-prd-acabar-con-la-violencia-politica-contra-mujeres

Standard

Dans une démocratie pas de prisonniers politiques: Le Venezuela, l’Azerbaïdjan et la corse en France

Les prisonniers politiques dans l’arène internationale.

A ce moment il y a des cas qui se produisent au niveau international et, l’un d’entre eux, c’est les «prisonniers politiques au Venezuela» ou «la liberté de Leopoldo Lopez”. Doit-il être libre pour un meilleur et sincère dialogue politique avec l’ intention de libérer les prisonniers politiques?

C’est un comment triste et beau dévouement le dédié par les filles de Leopoldo Lopez, “ Père, nous vous soutenons et nous sommes avec vous aussi, force et foi”.

C’est aussi le même cas de prisonniers politiques en Corse, à l’heure actuelle, il y a plus de 25 prisonniers politiques. Pour le moment, le premier ministre Manuel Valls a déclaré qu’il n’y aura jamais d’amnistie pour 25 prisonniers Corses et que la seule langue de la République est le français. Ce terme est très discriminante et non-social. Le mépris pour une culture et sa langue, la manque de respect à la communauté et à la société dans laquelle nous vivons.

Où sont les demandes à la démocratie? Comme « la culturelle France » peut ignorer la langue et les traditions de la belle île de Napoléon? La vérité est que beaucoup d’entre nous oublient ce concept d’Intégration, d’égalité, de respect dans le développement d’une meilleure politique sociale.

“ Catalunya dóna suport a la Campanya internacional per l’Amnistia dels presos corsos”

Parmi les associations et les partenaires pour soutenir les prisonniers politiques en Corse, nous avons: Jordi Miró @estatcatala dans Twitter; aussi dans Facebook. m.facebook.com/associacio.cat… et la Corse Amnesty Int @CorsicaAmnistia about the International campaign #Amnistia initiated by @sulidarita we fight for an amnesty law of Corsican Political Prisioners.

Dans de nombreux pays, il y a de prisonniers politiques, même dans nos démocraties.

C’est le même cas dans d’autres pays comme l’Azerbaïdjan. Selon les rapports de „EUFAJ Union européenne Affaires étrangères Journal”. Ce sera également discuté le problèmes pour les prisonniers politiques en Azerbaïdjan, ainsi que la liste sur les prisonniers politiques en Azerbaïdjan. Beaucoup d’entre eux sont des chefs de «ONG». En Azerbaïdjan il y a plus de 98 prisonniers politiques, ces détentions ont été effectués en 2015. Emprisonnés pour des raisons politiques, en ce moment il y a des gens sur cette liste qui sont en liberté tandis que d’autres ont été emprisonnés à nouveau.

  1. Les journalistes et blogueurs qui sont dans la défense des droits de l’homme.
  2. Les activistes normaux et politiques

  3. Condamnés à perpétuité religieuses.

Dans la liste de l’Azerbaïdjan en 2015, ils étaient emprisonnés environ 120 personnes.

  1. Abdul oglu Abilov Abdulmanaf
  2. Sardar oglu Mahammadali Alibayli
  3. Nazim oglu Aliyev Nijat
  4. Parviz Kamran oglu Hashimli
  5. Araz oglu Guliyev Faiq
  6. Raqif oğlu Faraj Karimov,
  7. Deutschland Alif oglu Mammadov
  8. Omar oglu Mammadov Elyar
  9. Rauf oglu Habibulla Mirkadirov
  10. Elsevar Nasreddin oglu Mursalli
    11 Agaeddin Rashad oglu Ramazanov
  11. Yagublu Tofig Rashid oglu
  12. Avaz Zeynalli Tapdig oglu
  13. Anar Mammadli Miss oglu
  14. Bashir santa oglu Suleymanli
  15. Hasan Huseynli, Yahya oğlu
  16. Emil oglu Mammadov Balamirza
    18 Gurban Jalal oglu Mammadov
  17. Aliabbas Fakhraddin oğlu Rustamov
    20 Leyla Yunus (Leyla Islam Qizi Yunusova)
  18. Arif Yunus (Arif Yunusov Seyfulla oglu)
  19. Rasul Jafarov oğlu Agahasan
  20. Kamil oğlu Aliyev Intiqam
  21. Rashadat Fikrat oglu Akhundov
  22. Azizov Mammad Arturo oglu
  23. Zeynalabdin oglu Hasanov Rashad
  24. Bakhtiyar Samandar oglu Guliyev
  25. Zaur Gurbanli Araz oglu
  26. Uzeyir Alghisi oglu Mammadli
  27. Shahin Ibrahim oglu Novruzlu
  28. Ilkin Bakir oglu Rustamzada
  29. Orkhan Ayyubzade
  30. Igar Mammadov Eldar oglu
  31. Yadigar Sadig oglu Sadigov
  32. Said Alakbar oglu Dadashbayli
  33. Farid Nadir oglu Aghayev
  34. oglu Aliyev Jeyhun Saleh
    38.Ismayil oglu Aliyev Rashad
  35. Mikayil oglu Garib Idrisov
  36. Ramiz oglu Jahangir Karim
  37. Arturo oglu Karimov Rafig
  38. Futura oglu Edik Gojayev
  39. Yahya oglu Guliyev Baybala
  40. Emil oglu Nuraddin Mohbaliyev
  41. Faramiz Zaynal oglu Abbasov
  42. Rufulla Hojjatullah oglu Akhundzada
  43. Firdovsi s’assoupir oglu Mammadrzayev
  44. Dayanat Alaskar oglu SamadovThis
  45. Mardan oglu Samadov Movsum
  46. Valeh oglu Abdullayev Mammadaga
  47. Huseyn oglu Jamalov Gorkhmaz
  48. Etibar oglu Aliyev Ali
  49. Elimkhan Gurbankhan oglu Huseynov
  50. Futura oglu Huseynov Khanpasha
  51. Rovshan oglu Mammadov Safar
  52. Elvin Nuraddin oglu Nasirov
  53. Jeyhun Zabil oglu Safarli
  54. Emin Yadigar oglu Tofidi
  55. Rza Agali oglu Gorkhmaz
  56. Valeh oglu Agayev suraj
  57. oglu Aliyev Nijat Yaser
    62 Khalid Nofal oglu Kazimov
  58. Alisa Namig oglu Kishiyev
  59. İbrahim Ziya oglu Tahirov
  60. Tarlan oglu Faiq Agadadashov
  61. Huseyn oglu Allahverdiyev Rovshan
  62. Yusif oglu Hasanov Nasimi
  63. Bahman oglu Ilham Hatamov
  64. David Tarlan Karimov oglu
  65. Anar Asgar oglu Gasimli
  66. Nahid Nasib oglu Gahramanov
  67. Jeyhun Garyagdı oglu Guliyev
  68. Muraday Mursal oglu Guluyev
  69. Luna oglu Mammadov Canbakhish
  70. Elshad Fikrat oglu Rzayev
  71. Telman oglu Shiraliyev Shirali
  72. Rahim oglu Valiyev Ramil
  73. Nariman oglu Abbasov Ruhid
  74. Yashar oglu Abdullayev Khudaverdi
  75. Arif oglu Boyukaga Fataliyev
  76. Bayramali Gurbanali oglu Valishov
  77. Kamil oglu Bagirov Che
  78. Abgul Neymat oglu Suleymanov
  79. Ismayil oglu Mammadov Isakh
    85 Hakim Ravan oglu Sabzaliyev
  80. Eldaniz Balamat oglu Hajiyev
  81. Elchin Samad oglu Amiraslanov
  82. Arif Nazir oglu Kazimov
  83. Safa Sauckel oglu Poladov
  84. Vasif Adalet oglu Ibrahimov
  85. Samad oglu Elshan Ismayilli
  86. Ali oglu Insanov Binnat
  87. Nijat Amir oglu Guliyev
  88. Carbonari Luna oglu Latifov
  89. aktif Shamsaddin oglu Muradverdiyev
  90. Nemat Ahad oglu Panahli
  91. Elnur Seyidov Rafiq oglu
  92. Siraj Rafig oglu Karimli

 

Dans l’agreement à la législation courant, en général, l’emprisonnement pour des raisons politiques est une violation des droits de l’homme et de la liberté de conscience et d’expression. Il doit avoir un procès équitable pour les prisonniers politiques au niveau international.

„La Convention 105 de l’abolition du travail forcé de l’OIT interdit également“ l’utilisation du travail forcé comme moyen de coercition ou d’éducation politique ou en tant que sanction de l’expression d’opinions politiques ou d’une opposition idéologique à l’ordre politique, social ou au système économique »(art. 1 (a)).

Dans la loi politique, il serait une bonne recommandation l’annonce dans le développement de la jurisprudence au respect de la «liberté d’expression» et aussi il ne devrait pas être soumis à aucune forme de discrimination par des raisons politiques.

Dans l’Article 19 de la «Déclaration universelle des droits de l’homme“, se lit comme suit: «Toute personne a le droit à la liberté d’opinion et d’expression.

Pas plus de prisonniers politiques. Nous ne devons interdire plus la «liberté d’expression». On doit respecter les droits de l’homme afin que nous ayons une démocratie libre dans nos pays.

Carmen Aguilera García

http://m.el-carabobeno.com/articles/show/134351.

http://m.noticiasdegipuzkoa.com/2016/01/03/mundo/un-cambio-historico-en-corcega-una-preocupacion-en-paris

https://www.hchr.org.co/publicaciones/libros/ODonell%20parte1.pdf

http://www.rebelion.org/noticia.php?id=215171

Standard

En una democracia no hay presos políticos: Venezuela, Azerbaiyán y Corsica en Francia.

Los presos políticos en el area internacional. 

En este momento son los casos que están pasando a nivel internacional y unos de ellos es sobre „los presos políticos en Venezuela“, como  “la libertad de Leopoldo López„. Hay que tener libertad para un diálogo sincero en la política y con las intenciones de liberar a los presos Políticos..

Qué triste y más lindo mensaje le decidarón las hijas a Leopoldo López, „Papi te apoyamos fuerza y fé“.

Como también son los casos de los presos políticos en Corsica, que en el momento hay más de 25 presos políticos; en los cuales el primer Ministro Manuel Valls, declaró que nunca habría Amnistía para los 25 presos corsos y que la única lengua de la republica es la Francesa. En este término es muy discriminativo y no social, ignorar una cultura y su lengua es falta de respecto a la comunidad, como también en la política y en la sociedad en la que vivimos.

Donde están las peticiones a una democracia ? Como puede Francia ingnorar la cultura o la legua y las tradiciones de la hermosa isla de Napoleón? La verdad es que a muchos se nos olvida ese concepto de intergracion, igualdad, respeto en el desarrollo para una mejor política social.

“ Catalunya dóna suport a la Campanya internacional per l’Amnistia dels presos corsos”

Entre las asociaciones y los asociados para el apoyo a presos políticos en Corsica tenemos a: Jordi Miró @estatcatala en Twitter; en Facebook. https://m.facebook.com/associacio.catalunyacorsica/posts/264205330597600, y Corsica Amnistía Int @CorsicaAmnistia que about the International campaign #Amnistia initiated by @sulidarita we fight for an amnesty law of Corsican Political Prisioners

En muchos países ya no estamos para presos políticos en nuestra democracia actual!

En otros países encontramos el caso Azerbaiyán , según también los informes de “ EUFAJ“ European Unión Foreign Affairs Journal“ que también se hablará sobre los casos de los presos politicos en Azerbaiyán, como también sobre una lista aproximada de 15 presos políticos y otra lista de los principales presos políticos de Azerbaiyán. Muchos de ellos son jefes de “NGO”. En Azerbaiyán hay más de 98 presos políticos, según los informes realizados en el 2015. Que son casos de personas detenidas o encanceladas por motivos políticos. En este tiempo hay personas de esta lista que están en libertad y otros al mismo tiempo han sido encarcelados nuevamente.

1.Los periodistas y bloggers Defensores de los derechos humanos.

  1. Activistas normales y activistas políticos

  2. Religiosos condenados a cadena perpetua.

En la lista de Azerbaiyán  2015 y en este tiempo hay personas de esta lista que están en libertad y otros al mismo tiempo han sido encarcelados. Aproximadamente 120 personas.

  1. Abdul Abdulmanaf oglu Abilov

  2. Sardar Mahammadali oglu Alibayli

  3. Nijat Nazim oglu Aliyev

  4. Parviz Kamran oglu Hashimli

  5. Araz Faiq oglu Guliyev

  6. Faraj Raqif oğlu Karimov,

  7. Hilal Alif oglu Mammadov

  8. Omar Elyar oglu Mammadov

  9. Rauf Habibulla oglu Mirkadirov

  10. Elsevar Nasraddin oglu Mursalli

  11. Rashad Agaeddin oglu Ramazanov

  12. Tofig Rashid oglu Yagublu

  13. Avaz Tapdig oglu Zeynalli

  14. Anar Asaf oglu Mammadli

  15. Bashir Suleyman oglu Suleymanli

  16. Hasan Huseynli, Yahya oğlu

  17. Emil Balamirza oglu Mammadov

  18. Gurban Jalal oglu Mammadov

  19. Aliabbas Fakhraddin oğlu Rustamov

  20. Leyla Yunus (Leyla Islam qızı Yunusova)

  21. Arif Yunus (Arif Seyfulla oglu Yunusov)

  22. Rasul Agahasan oğlu Jafarov

  23. Intiqam Kamil oğlu Aliyev

  24. Rashadat Fikrat oglu Akhundov

  25. Mammad Rasim oglu Azizov

  26. Rashad Zeynalabdin oglu Hasanov

  27. Bakhtiyar Samandar oglu Guliyev

  28. Zaur Araz oglu Gurbanli

  29. Uzeyir Mahammad oglu Mammadli

  30. Shahin Ibrahim oglu Novruzlu

  31. Ilkin Bakir oglu Rustamzada

  32. Orkhan Ayyubzade

  33. Igar Eldar oglu Mammadov

  34. Yadigar Sadig oglu Sadigov

  35. Said Alakbar oglu Dadashbayli

  36. Farid Nadir oglu Aghayev

  37. Jeyhun Saleh oglu Aliyev

  38. Rashad Ismayil oglu Aliyev

  39. Mikayil Garib oglu Idrisov

  40. Jahangir Ramiz oglu Karim

  41. Rasim Rafig oglu Karimov

  42. Samir Edik oglu Gojayev

  43. Baybala Yahya oglu Guliyev

  44. Emil Nuraddin oglu Mohbaliyev

  45. Faramiz Zaynal oglu Abbasov

  46. Rufulla Hojjatullah oglu Akhundzada

  47. Firdovsi Teymur oglu Mammadrzayev

  48. Dayanat Alaskar oglu SamadovThis

  49. Movsum Mardan oglu Samadov

  50. Valeh Mammadaga oglu Abdullayev

  51. Gorkhmaz Huseyn oglu Jamalov

  52. Ali Etibar oglu Aliyev

  53. Elimkhan Gurbankhan oglu Huseynov

  54. Samir Khanpasha oglu Huseynov

  55. Safar Rovshan oglu Mammadov

  56. Elvin Nuraddin oglu Nasirov

  57. Jeyhun Zabil oglu Safarli

  58. Emin Yadigar oglu Tofidi

  59. Rza Gorkhmaz oglu Agali

  60. Suraj Valeh oglu Agayev

  61. Nijat Yaser oglu Aliyev

  62. Khalid Nofal oglu Kazimov

  63. Namig Alisa oglu Kishiyev

  64. Ziya İbrahim oglu Tahirov

  65. Tarlan Faiq oglu Agadadashov

  66. Rovshan Huseyn oglu Allahverdiyev

  67. Nasimi Yusif oglu Hasanov

  68. Ilham Bahman oglu Hatamov

  69. David Tarlan oglu Karimov

  70. Anar Asgar oglu Gasimli

  71. Nahid Nasib oglu Gahramanov

  72. Jeyhun Garyagdı oglu Guliyev

  73. Muraday Mursal oglu Guluyev

  74. Aydin Canbakhish oglu Mammadov

  75. Elshad Fikrat oglu Rzayev

  76. Telman Shirali oglu Shiraliyev

  77. Ramil Rahim oglu Valiyev

  78. Ruhid Nariman oglu Abbasov

  79. Khudaverdi Yashar oglu Abdullayev

  80. Arif Boyukaga oglu Fataliyev

  81. Bayramali Gurbanali oglu Valishov

  82. Tale Kamil oglu Bagırov

  83. Abgul Neymat oglu Suleymanov

  84. Ismayil Isakh oglu Mammadov

  85. Ravan Hakim oglu Sabzaliyev

  86. Eldaniz Balamat oglu Hajiyev

  87. Elchin Samad oglu Amiraslanov

  88. Arif Nazir oglu Kazimov

  89. Safa Alim oglu Poladov

  90. Vasif Adalet oglu Ibrahimov

  91. Elshan Samad oglu Ismayılli

  92. Ali Binnat oglu Insanov

  93. Nijat Amir oglu Guliyev

  94. Asif Aydın oglu Latifov

  95. Akif Shamsaddin oglu Muradverdiyev

  96. Nemat Ahad oglu Panahli

  97. Elnur Rafiq oglu Seyidov

  98. Siraj Rafig oglu Karimli

La legislación actual considera, por lo general, que la prisión por motivos políticos es una violación a los derechos humanos de libertad de conciencia y expresión. Se debe de hacer un juicio justo para los presos políticos a nivel Internacional.

El Derecho Político sería una recomendación citadas anuncian en el desarrollo de una jurisprudencia al respeto de la “ libertad de expresión” y por lo tanto no debe ser objeto de discriminación de ningún tipo por el hecho de haber cumplido una condena por razones políticas.

Así como también no debemos olvidar las posibles violaciones de la libertad de expresión que obtuvieron „Los presos políticos“.

“El Convenio 105 de la OIT sobre la abolición del trabajo forzoso también prohíbe “la utilización del trabajo forzoso como medio de coerción o de educación política o como castigo por tener o expresar determinadas opiniones políticas o por manifestar oposición ideológica al orden político, social o económico establecido” (art. 1 (a)).

La jurisprudencia sobre el tema de presos políticos es escasa. La CIDH ha advertido que la detención de presos políticos en condiciones peores, que los presos comunes puede constituir una forma de discriminación.”

En el Artículo 19 de la „Declaración Universal de los Derechos Humanos“, se lee: „Todo individuo tiene derecho a la libertad de opinión y expresión.
No más presos políticos y no quitar “la libertad de expresión”, debemos de respetar los derechos humanos para que así tengamos una democracia libre y democrática en nuestros países

 

 

Carmen Aguilera García

http://m.el-carabobeno.com/articles/show/134351.

http://m.noticiasdegipuzkoa.com/2016/01/03/mundo/un-cambio-historico-en-corcega-una-preocupacion-en-paris

http://www.hchr.org.co/publicaciones/libros/ODonell%20parte1.pdf

http://www.rebelion.org/noticia.php?id=215171

Standard

MdB und ex-Innenminister Friedrich: Viele Frauen fliehen, weil sie in ihrer Heimat nicht überleben können

Interview mit den Bundestagsabgeordneten und ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich CSU über Flucht und Rassismus 

image

Hans-Peter Friedrich ist ein deutscher Politiker der CSU. Von März 2011 bis Dezember 2013 war er Bundesminister des Innern, sowie seit  September 2013 kommissarischer Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bis zum Ende des Kabinetts Merkel II. Im Kabinett Merkel III war er von Dezember 2013 bis Februar 2014 Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft. Von 2005 bis 2011 war Friedrich stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und von Oktober 2009 bis März 2011 Vorsitzender der CSU-Landesgruppe. Seit Februar 2014 ist Friedrich erneut einer der zwölf stellvertretenden Vorsitzenden der Bundestagsfraktion.

 

Carmen Aguilera: Herr Friedrich,  was denken Sie als Politiker über den Rassismus von der Lehrerin für Asylkindern, Auswandererkindern oder weil sie schwarze Hautfarbe haben, die unsere Schulen besuchen in Österreich und Deutschland? Eine Lehrerin hat ein Kind bestraft, nur weil das Kind Migrationshintergrund hat? Wo sind das Recht für diese Kinder?

Hans-Peter Friedrich: Jegliche Diskriminierung ist, wie Sie wissen, in Deutschland verboten: aus Gründen der Religion, der Hautfarbe, der Herkunft etc. Ich bin sicher, daß jeder Fall, in dem es um Diskriminierung gehen könnte, ernsthaft aufgeklärt und von den zuständigen Behörden aufgearbeitet wird.

 

Carmen Aguilera: Herr Friedrich, welche ist ihre Meinung über die aktuelle Ziffer von IOM (“ International Organisation für Migration „), dass bis Juni 2016 mehr als 3,600 Flüchtlingen ins Mittelmeer gestorben sind?

Hans-Peter Friedrich: Jeder einzelne Tote ist schlimm. Wir als Europäer müssen mehr für die Menschen in Afrika und dem Nahen Osten tun, die von Hunger und Krieg bedroht sind, damit sie diese lebensgefährliche Reise gar nicht erst antreten. Wir müssen auch die Schleuser verfolgen und bestrafen, die als einzige von dieser Tragödie profitieren.

 

Carmen Aguilera: Herr Friedrich, was denken sie über die Flüchtlingsfrauen, die von Polizisten an der Grenze laut Amnesty International von Mazedonien, Türkei und Deutschland vergewaltigt worden sind? Welche Alternativen haben sie für diese Frauen?

Hans-Peter Friedrich: In Deutschland gelten strenge Gesetze. Jeder Fall muss untersucht werden, die Schuldigen müssen gegebenenfalls bestraft werden.

 

Carmen Aguilera: Herr Friedrich, welches werden ihre Lösungen und Alternativen in diesem Moment für die Flüchtlingspolitik in Europa?

Hans-Peter Friedrich: Wir müssen den Menschen in den Krisengebieten helfen und sie möglichst nah ihrer Heimat in Sicherheit versorgen. Die wenigsten können hier in Europa bleiben. Deshalb müssen wir die Anreize verringern, sich illegal auf den Weg nach Europa zu machen.

 

Carmen Aguilera: Herr Friedrich, ich habe einen 7 jährigen Sohn, der mich gefragt hat, warum die Kinder im Mediterranen gestorben sind? Mein Sohn hat im Radio gehört, dass die Kinder bei der Überfahrt gestorben sind? Welche Antwort können sie einen 7 jährigen Kind geben als Politiker? Sie wissen, dass die Kindern unseren Zukunft sind.

Hans-Peter Friedrich: Es sterben Menschen im Mittelmeer, weil schlechte Menschen sie aus ihrer Heimat vertreiben, und weil sie glauben, in Europa ginge es ihnen besser. Wir müssen ihnen helfen, daß sie (möglichst in ihrer Heimat) sicher leben können und genug zu essen haben.

 

Carmen Aguilera: Vielen Dank, Herr Friedrich für ihre Meinung.

 

Carmen Aguilera García

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Standard

Interview mit den MdB Frau Luise Amtsberg: Viele Frauen fliehen, weil sie in ihrer Heimat nichts überleben können

Interview mit der Bundestagsabgeordneten Frau Amtsberg der Grünen über Flucht und Rassismus.

image

Luise Amtsberg (* 17. Oktober 1984 in Greifswald) ist eine deutsche Politikerin von Bündnis 90/Die Grünen und seit der Bundestagswahl 2013 Abgeordnete des Deutschen Bundestages.

 

Carmen Aguilera: Frau Amtsberg, was denken Sie als Politiker über den Rassismus von der Lehrerin für Asylkindern, Auswandererkindern oder weil sie schwarze Hautfarbe haben, die unsere Schulen besuchen in Österreich und Deutschland? Eine Lehrerin hat ein Kind bestraft, nur weil das Kind Migrationshintergrund hat? Wo sind das Recht für diese Kinder?

Amtsberg : Rassismus darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben. Wir sind uns darüber im Klaren, dass es innerhalb unserer Gesellschaft rassistisches Gedankengut, schlimmer aber noch, stellenweisen auch institutionellen Rassismus gibt. Diesen Umstand gilt es zu beseitigen und das betrifft durchaus noch mehr Bereiche. Wir stehen als grüne Bundestagsfraktion für eine offene und bunte Gesellschaft ein. Jede*r soll in unserer Gesellschaft einen Platz haben und das unabhängig von der Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung und/oder religiöser Zugehörigkeit.

Innerhalb der grünen Bundestagsfraktion ist Monika Lazar für diesen Themenbereich Antirassismus zuständig, auf deren Internetseite Sie alle parlamentarischen Initiativen, Pressemitteilungen und Treffen mit antirassistischen Bündnissen nachvollziehen können: http://www.monika-lazar.de/aktuelles/

Carmen Aguilera: Frau Amtsberg, welche ist ihre Meinung über die aktuelle Ziffer von IOM (“ International Organisation für Migration „), dass bis Juni 2016 mehr als 3,600 Flüchtlingen ins Mittelmeer gestorben sind?

Amtsberg : Wir sind der Meinung, dass Sterben auf dem Mittelmeer ein Ende finden muss. Es ist unsere humanitäre Verpflichtung als Europäer und Europäerinnen eine Lösung für das Leiden der Menschen zu finden, die sich auf dem Weg zu uns begeben.
Frau Amtsberg hat gemeinsam mit der grünen Bundestagsfraktion in der Vergangenheit mehrere parlamentarischen Initiativen zum Thema Seenotrettung verfasst.
Den letzten Bundestagsantrag zu dem Thema können Sie hier nachlesen:http://luise-amtsberg.de/bundestagsantrag-zur-seenotrettung/

Wir setzten uns nach wie vor für eine europäische Lösung in der Frage um die Aufnahme und Verteilung von Geflüchteten ein.

Hier sehen Sie einen Bundestagsantrag der grünen Bundestagsfraktion, der einen Rundumschlag versucht: http://luise-amtsberg.de/fluechtlingsschutz-und-faire-verantwortungsteilung-in-einer-geeinten-europaeischen/

Carmen Aguilera: Frau Amtsberg, was denken sie über die Flüchtlingsfrauen, die von Polizisten an der Grenze laut Amnesty International von Mazedonien, Türkei und Deutschland vergewaltigt worden sind? Welche Alternativen haben sie für diese Frauen?

Amtsberg: Dass Frauen sexueller Gewalt ausgesetzt sind, ist ein desaströser Zustand. Dieser Umstand beginnt nicht erst auf der Flucht oder in der neuen Heimat, sondern ist oftmals Fluchtursache. Viele Frauen begeben sich gar nicht erst auf die gefährliche Fluchtroute, weil sie um die Gefahren auf der Flucht wissen. Jedoch begeben sich dennoch viele Frauen auf die Flucht, weil sie in ihren Heimatländern so nicht überleben könnten und dieser Umstand verdeutlicht noch einmal den Grad der Verzweiflung.

Wir bedauern deshalb sehr, dass der Familiennachzug durch die Bundesregierung eingegrenzt worden ist, der für viele Frauen und Kinder die Möglichkeit einer sicheren Einreise bedeutet.
Hier sehen Sie eine Stellungnahme von Frau Amtsberg: http://luise-amtsberg.de/asylpaket-aussetzung-von-familiennachzug-ist-integrationsfeindlich/

Wir sind in der Pflicht besonders vulnerable Gruppen zu schützen. Das Frauen und Kinder besonders unter der Situation von Ungewissheit leiden, zeigt sich an der griechisch-mazedonischen Grenze. Denn dort herrscht kein geregelter Zustand, der Gewaltsituation begünstigt. Wir sind daher fest davon überzeugt, dass ein geordnetes Verfahren bei der Aufnahme und Umverteilung notwendig ist und dass man im zweiten Schritt in den Aufnahmeländer geeinte Standards in den Unterkünften braucht, die sich mit Schutzräumen auseinandersetzen müssen.

Dazu Pressemitteilungen von Frau Brantner:http://www.franziska-brantner.eu/presse/zur-lage-fuer-frauen-und-kinder-an-griechisch-mazedonischer-grenze/http://www.franziska-brantner.eu/presse/schutzkonzepte-muessen-gesetzlich-verankert-werden/

Carmen Aguilera: Frau Amtsberg, welches werden ihre Lösungen und Alternativen in diesem Moment für die Flüchtlingspolitik in Europa?

Amtsberg : Dazu verweise ich auf den obengenannten Antrag.

Carmen Aguilera: Frau Amtsberg , ich habe einen 7 jährigen Sohn, der mich gefragt hat, warum die Kinder im Mediterranen gestorben sind? Mein Sohn hat im Radio gehört, dass die Kinder bei der Überfahrt gestorben sind? Welche Antwort können sie einen 7 jährigen Kind geben als Politiker? Sie wissen, dass die Kindern unseren Zukunft sind.

Amtsberg: Zu der Frage, weshalb Menschen auf dem Mittelmeer sterben, gibt es nur die traurige Wahrheit, dass Menschen in ihrer Verzweiflung den Weg über den Mittelmeer suchen, um in Europa ein besseres Leben zu finden.
Die Politik ist in der Verantwortung Antworten auf diese Fragen zu geben. Das heißt, die Politik muss einen Weg finden, erstens Fluchtursachen zu beseitigen und zweitens, solange es Fluchtgründe gibt, legale Wege zu finden.

Die Antworten, die ich Ihnen gebe und Sie wiederrum eventuell an Ihren Sohn weitergeben, sind vielleicht nicht vollends befriedigend, weil es das Sterben auf dem Mittelmeer nicht unmittelbar beendet. Aber was ich Ihnen damit verdeutlichen wollte, ist, dass wir tagtäglich mit diesen Fragen konfrontiert sind und nach Lösungsmöglichkeiten suchen, wie Sie aus den Anträgen entnehmen können. Wir dürfen die Augen davor nicht verschließen und sind in der Pflicht den Finger in die Wunde zu legen und der Bundesregierung immer wieder vor Augen führen, dass sie auf europäischer Ebene eine Lösung finden muss, denn ansonsten sind die Leidtragenden die Menschen auf der Flucht.

Carmen Aguilera: Vielen Dank, Frau Amtsberg für ihre Meinung.

 
Carmen Aguilera García

 

 

Standard